08.12.2010

Dein elektronischer Fingerabdruck im Web


hast du dir schon einmal überlegt, was die besitzer von webseiten über dich herausfinden können, wenn du ihre seiten kurz besuchst? sie wissen, mit welchem betriebssystem du arbeitest, mit welchem browser du surfst, welche bildschirmauflösung du hast, woher du kommst und vieles mehr.

nicht nur die "elektronischen fingerabdrücke" von explorer, firefox oder chrome verraten viel über die surfer, die meinen blog besuchen. wer ein statistikprogramm hat, der kann bei den meisten besuchern ziemlich viel herausfinden. so erfahre ich, welche ip-adresse unter welcher domain aus welchem ort, wann und wie lange meine seite besuchte. ich sehe, von welcher webseite her ein besucher kommt, welche lupe-seite er zuerst besuchte und wie viele seiten er insgesamt aufrief. im beispiel unten besuchte der sächsische besucher (spitzenpolitiker :-) den blog um 16:37, verweilte knapp zwei minuten und rief  dabei 6 lupe-seiten auf. ursprung war eine google-suche.
ich erfahre aber auch, dass er mit windows nt arbeitet, mit firefox surft und javascript, version 1.5 verwendet. seine bildschirmauflösung beträgt 1229x691 bei 32 bits farbtiefe.

habe bewusst ein beispiel gewählt, das weit zurückliegt:

so viel zum elektronischen fingerabdruck. wer dies verhindern will, der kann sein "surfverhalten" anonymisieren. ein bisschen googeln und ihr werdet schnell fündig. 

nachtrag: seit es ohne grosse probleme möglich ist, mit mobilen geräten auf webseiten zu surfen, sind einige daten weniger aussagekräfig, als zuvor, wie u.a. auch im ersten kommentar richtig festgestellt wird.   

......
ältere lupe-beiträge über 1984, überwachungsstaat, bespitzelungen

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hehe, jaja, diese Geo-IP-Dienste immer. Die lokalisieren mich mit meiner fixen IP ca. 850 km nördlich von meinem tatsächlichen Standpunkt.

Aber finde doch mal die anderen Dinge raus? Z.B. meinen Referrer? Oder wo ich jetzt grad herkomme (Tipp: als ich anfing zu tippen, war's noch jenseits des Atlantik, als ich aufhörte, diesseits)? Oder wie lang ich hier bleibe und wieviele Seiten Deines Blogs ich so absurfe? Und hab ich jetzt tatsächlich gelesen oder war die Seite nur in einem Tab nebenbei geöffnet, bis ich wieder mal klicke?

Das ist das eigentlich witzige dabei: Da jeder Website-Betreiber denkt, er könne diese Daten nutzen, gebe ich sie ihm gerne. Immer andere. LOL

Lupe, der Satire-Blog hat gesagt…

wie ich schon schrieb, kann der gewiefte surfer spuren und refferer für die webseiten-betreiber anonymisieren. selbstverständlich auch verschleiern. und dass eine ungenauigkeit herrscht, analog bei google maps, und anderen ortungsdiensten, hast du richtig erwähnt.

die anzahl aufgerufener seiten kann man oft sehr genau erfassen, die "verweildauer" auf dem blog auch.
ob du gelesen hast, oder die seite nur im tab geöffnet ist, wie auch anderes, ist ZUM GLÜCK nicht ermittelbar. vielleicht auch nur ... noch nicht. wer weiss.

Robert Curth hat gesagt…

Tja und wusstest du, dass man aus all diesen Informationen einen eindeutigen Fingerabdruck erstellen kann um dich zu tracken (und das auch schon gemacht wird).
Bei aktiviertem Scripting kommen noch allerhand andere Sachen hinzu - zB welche Objekte im Browsercache sind, der Zeitabstand zwischen Serverzeit und deiner lokalen Zeit und und und..
Und dann kann man z.B. jedem Objekt einen sogenannten E-Tag geben, den der Browser dann jedesmal, wenn du die Seite wiederbesuchst wieder versendet
Hier ein paar empfohlene Links:
http://samy.pl/evercookie/
Security Now (http://www.grc.com/securitynow.htm)
Folge 270
Folge 264
@lupe

Lupe, der Satire-Blog hat gesagt…

danke für die linktipps, sehr informativ

Schild hat gesagt…

Schade, dass die anonymisierte Browsereinstellung nicht der Standard ist, den man dann absichtlich für die Firmen lockern kann ;-)

Journalportrait hat gesagt…

1229 x 691, dieses Schwein.
Hoffentlich macht das nicht die Runde.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...