07.12.2009

Nach Minarettverbot: Kirchtürme und Nikolaus-Gewand werden verboten


angela merkel darf zukünftig kein kopftuch mehr tragen

das verbot von minaretten in der schweiz hat einiges in gang gesetzt: sitten und gebräuche aller religionen werden von einer religions-unabhängigen kommission des national- und ständerates hart durchleuchtet. neue gesetze und verbote sollen ausgesprochen werden, sofern eine religion die stellung der frau jener des mannes nicht gleichstellt.

lupe liegt der entwurf der neuen verbote vor:
  • burka-verbot an schulen (massnahme gegen die unterdrückung der frauen)
  • keine katholischen schleier mehr (begründung wie oben)
  • allgemeines kopftuchverbot an schulen (auch für land-mädchen)
  • keine neuen kirchtürme mehr (diese sind reine phallussymbole des männerdominierten christlichen glaubens)
  • das priesterinnenverbot wird verboten.
  • nikolausgewänder und weisse bärte werden ab sofort in schulen verboten. diese sind ein symbol der ungehinderten machtausübung des mannes auf kinder.
die kommission ist offen für neue vorschläge. ab in den kommentar damit. auf facebook soll eine gruppe gegründet werden, die hinter diesen zielen steht.

foto via fareus
..............
muslime, minarette, religionen:
Muslim und witzig sein? Geht das?
Der Unterschied zwischen Kirche und Moschee
Nach Minaretten: Begriffe wie Christstollen in Frage gestellt
Wetterfahne Darbellay, CVP-Präsident, wird Kreuzritter
Stoppt die Hassprediger! (schweizer und islamistische Exemplare)

Kommentare:

flöschen hat gesagt…

Also ich finde, solche Verbotslisten gehören verboten! :-D

Anonym hat gesagt…

Verbot von Wham`s Last Christmas im Radio

Anonym hat gesagt…

Ach ja, das wollte ich schon lange mal erwähnen: Als MCR bei obersten Führer des islamischen Staates ein Sück Vorhang "überwarf" gabs ein ganz unglaubliches Geschrei. (Das Geschrei all jener, die immer schreien, weil alles andere ihrer Natur nicht entspricht)

Jede Dame die beim Oberhaupt des katholischen Kirchenstaates vorbeiguckt, hat ihr Haupt selbstverständlich auch zu verschleihern. Das Geschrei bleibt aus. (Das hängt mit der "eingeschränkten Wahrnehmung" der Schreier zusammen, vermutlich.

Any Way: Wo immer fundamentalistische Männlein eine monotoistische Religion "verkörpern" haben sich die Frauen zu verschleiern oder ihr Haupt zu bedecken. Bei evangelikalen darf dies auch mit dem "langen Haar, züchtig aufgesteckt sein". Kurze Haare sind verboten, sie verschleihern zuwenig.

Wie auch immer. Bald werden wir alle halbe Jahre die EMRK kündigen müssen, damit irgend ein agressives Anliegen, der sich feindlich gesinnten Monotheistischen Religionen, in die Verfassung aufgenommen werden muss.
Bis in einigen Jahren sind wir dann, so ungefähr, verfassungsmässig, auf dem Level des Iran. Denk ich mal.

Lupe hat gesagt…

at flöschen: ich habe ja das priesterinnenverbot verboten.

at anonym: na ja es gibt schlimmere, esotherischer angehauchtere songs.

at anonym 2: stimmt, katholische kopftücher sind wohl besser.

patti hat gesagt…

das mit den phallus-symbolen kann ich nur bestätigen!

siehe, bzw. höre hier:

http://www.youtube.com/user/pattibasler#p/a/u/0/shqpolNUcAs

Fareus hat gesagt…

Kennst du den schon?

http://www.youtube.com/watch?v=4Y0gRgWyH00

Das nenne ich Satire pur.

Paramantus hat gesagt…

Hinweis zu diesem Thema: Umfrage auf www.paramantus.net: "Was sollen die Schweizer als nächstes verbieten?" :)

Anonym hat gesagt…

ich finde man sollte das auftreten von frauen in der öffentlichkeit verbieten, egal welche religion, da der anblick von frauen grundsätzlich zu unzüchtigen gedanken verleitet. für frauen über 100kg könnte man ja eine ausnahmeregel machen. außerdem werden die frauen beim anblick der vielen kirchtürme zu unzüchtigen gedanken animiert. ein weiterer grund, warum man sie nicht draußen rumlaufen lassen sollte. man sollte auch in häusern (wo die frauen noch sein dürfen) alle länglichen rundlichen gegenstände vermeiden.

Anonym hat gesagt…

Ich finde Kleidervorschriften nicht schlecht. Kopftuchverbot und so. Es wird endlich Zeit, dass es Frauen verboten wird, sich wie Männer zu kleiden. Hemd und rote Krawatte zum Beispiel. Wie diese SVP-Frau aus dem Luzernischen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...