15.05.2011

Rechts-Rutsch bei den Printmedien



das rhetorische gejammer rechter kreise über die links-dominierte presse in der schweiz ist reine stimmungsmache. in den letzten jahren ist in der printmedien-branche ein deutlicher rechtsrutsch zu beobachten

in deutschland ist bei den wochenmagazinen wenigstens eines klar: focus ist rechts. beim spiegel wird es schon schwieriger. der spiegel, ... äh, ... der spiegel, der war doch mal ... irgendwie links. heute, ...

gejammer der rechten:
genauso wie in amerika die ultrarechten, zweck-jammern in der schweiz die rechtsaussenpolitiker der svp über die böse linke zeitungsszene, in denen sie scheinbar kein gehör finden. ein politisches wochenmagazin marke spiegel oder focus gibt es, seit dem niedergang von "facts", in der schweiz eh nicht mehr. vorhanden ist einzig noch die rechtsaussen-wochenzeitung weltwoche unter roger köppel.

zeitungen:
ist es so schlimm mit der dominanz linker medien, wie die rechte politszene glauben machen will? eher umgekehrt. früher gab es einige tageszeitungen, die klar freisinnige leitlinien verfolgten. seit die grossen verlage viele jener tageszeitungen ihr eigen nennen, hat sich einiges verändert. jene zeitungen sind bestimmt nicht links,  lassen sich aber, mit ausnahme der nzz-gruppe, nur schwer einem politischen mitte- oder rechts-spektrum zuordnen. schaut man genauer hin, so besitzen die "rechten" inzwischen deutlich mehr zeitungen als früher (aufs bild klicken). insbesondere svp-autohändler frey engagiert sich stark im zeitungsmarkt. blocher zieht im hintergrund die fäden:
medienmacht svp (via sonntagszeitung)
nebst den "svp-zeitungen" gelten in svp-kreisen weltwoche, basler zeitung (unter dem neuen ex-weltwoche-mann somm) und schaffhauser nachrichten (unter der leitung von blocher-fan neininger) als sehr svp-freundlich. linke tageszeitungen existieren schon lange nicht mehr. linke wochenzeitungen gibt es nebst der woz und einigen linken lokalblättern (bsp: schaffhauser az), kaum noch.

sonntagszeitungen:
die sonntagszeitung ist, seit der ex-chef der handelszeitung und leiter wirtschaftszeitungen bei axel springer, martin spieler, als chefredaktor amtet, nach rechts gerückt und unterscheidet sich bisweilen nicht mehr allzu gross vom rechten konkurrenten nzz am sonntag.  unter spieler und seinem stellvertreter dominic geisseler haben wert-konservative und wirtschaftsfreundliche beiträge und kommentare deutlich zugenommen, auch der wirtschaft/geld-bund scheint grösser geworden zu sein. in der aktuellen ausgabe z.b. kritisiert der stellvertretende chefredaktor geisseler unter "jammern auf hohem niveau" die "streikdrohungen wegen kleinigkeiten". buschauffeure könnten mehr erreichen wenn sie "mit etwas mehr freundlichkeit für verständnis bei der bevölkerung sorgen würden". auch finden forderungen von politischen hardlinern (aktuell karin keller sutter) deutlich mehr gehör, als früher.
von den vier sonntagszeitungen hat der sonntag noch die wert-neutralste ausrichtung. überraschenderweise weist auch der politische teil des ansonsten populistischen sonntagsblick oft eine gewisse "parteilose frische" auf. in der aktuellen ausgabe allerdings dominiert die svp, resp. blocher, fast den ganzen politischen teil.

fazit: 
eines ist klar, wer heute noch erfolgreich eine zeitung herausgeben will, der kann dies nur mit einem ziemlich grossen finanziellen background. darüber verfügen mit sicherheit keine linken kreise. das gejammer der rechten ist einzig rhetorische wahlkampftaktik.

....
frühere beiträge zum thema zeitungen und medien
Haben klassische Zeitungen ausgedient?
BaZ-Expansions-Ziele offengelegt. Ziel: Medienhaus "Nordschweiz"
Schlagzeilen, die es 2010 nie geben wird
Klickhuren im Internet: Spiegel, Welt, 20 Min, SZ und Co

Kommentare:

Zitatezitator hat gesagt…

In der Tat sind wohl die neuen Medien, rechts hin, links her, die große Chance für veröffentlichte politische Vernunft.

nereide12 hat gesagt…

ist mir auch schon aufgefallen. aber auch in den tv-medien. rtl war früher eher spd nah und nun ??? cdu...

Lupe, der Satire-Blog hat gesagt…

at zitatezitator:
... solange diese neuen medien nicht erneut von den medienmultis, die auch die printpresse herausgeben, betrieben werden. und dies ist heute leider oft der fall. aber vielleicht meinst du ja "private" blogger, twitterer, facebookler

Michael Bernath hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Michael Bernath hat gesagt…

wo ordnet mandie ringier gruppen ein?

Michael Bernath hat gesagt…

ringier = links bürgerlich?

Zitatezitator hat gesagt…

@Lupe:
Ja, sorry, hätte ich klarer sagen sollen: Ich denke natürlich an die privaten Projekte via Blog, Twitter, Facebook & Co. Der Rest ist wieder zu stark vom Geld abhängig. Und die Rechten haben im Schnitt einfach mehr Geld...

gutscheine zum ausdrucken hat gesagt…

guter Kommentar

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...