12.05.2010

Eishockey WM: Schweiz gewinnt ohne 21 Weicheier gegen überhebliches Kanada 4:1

21 schweizer hockey-spieler, die ein wm-aufgebot erhielten, sagten wegen wehwehchen, familiären oder sonstigen diffusen gründen ab. die hungrigen restlichen schweizer siegten ohne diese weicheier gegen kanada heute 4:1 und sind gruppensieger.

die zweite sensation. die usa ist draussen, kläglich gescheitert. letzter der gruppe.

fazit 1: es bringt wesentlich mehr, mit hungrigen schweizer spielern, darunter viele junge akteure, in eine wm zu steigen, als mit den sogenannten staren, also solchen, die zwar einen namen haben, aber sich zu schade sind, für die schweiz zu spielen. dies sollte den fussballverantwortlichen eine lehre sein.

fazit 2: an jeder wm freue ich mich über jedes versagen der amerikaner und kanadier. diese überheblichen nationen finden es mal für mal nicht für nötig, ihre besten spieler an das eishockey wm-turnier zu schicken. man gewinnt ja sowieso, die meinung. wie nun die amerikaner in allen drei spielen, und die kanadier gegen die schweiz vorgeführt wurden, ist höchst erfreulich. ich hoffe schwer, dass die kanadier sang und klanglos in der zwischenrunde ausscheiden, wie die usa bereits jetzt.
........
Eishockey WM:
(Eishockey-Foto) Bist du schwanger, Schiedsrichter? ... du hast zwei perioden ausgelassen

Kommentare:

Dani hat gesagt…

Zum Fazit 1:
Deine Aussage würde ich unterschreiben.
Zum Fazit 2:
Kanada bleibt meine (nebst der Schweizer meine Lieblingshockeymannschaft. Sie spielen ein "ehrliches" Hockey.
Und es sind nicht nur die Kanadier, Amerikaner die ihre beste Spieler nicht schicken wollen. Nein es sind auch die Russen, Schweden, Tschechen, Slowaken, Finnen und vielleicht habe ich noch eine Nation vergessen.
WICHTIG! Nicht sie wollen sie nicht schicken aus Überheblichkeit - NEIN!!! Sie können nicht, da die NHL mitten in den Playoffs (Viertelfinale) stecken. Die Mannschaften (ca. 20), die in den Playoffs ausgeschieden sind, stellen ihre Spieler zur Verfügung. Es sind ja auch NHL-Stars an der WM dabei.
An der Olympiade pausiert ja die NHL jeweils und dann sind alles NHL-Stars mit von der Partie.

Finde es blöde, dass im Eishockex alle Jahre eine WM durchgeführt wird. Wäre es nicht sinnvoller eine WM wie im Fussball alle 4 Jahre durchzuführen. Und die Mannschaften müssten sich für die WM qualifizieren.

Vickzq hat gesagt…

Nein, das wäre nicht sinnvoller... sondern extrem dumm. Es gibt im Eishockey bei weitem nicht so viele gute Teams - um eine 16-Nationen-WM zu organisieren braucht es ganz bestimmt KEINE Qualifikation... abgesehen davon ist die jährliche WM in Ordnung.

Die USA und Kanada WOLLEN die besten Spieler NICHT an die WM schicken... mit nicht können, hat das nichts zu tun. Die NHL wird nur deswegen nicht verschoben, weil in Nordamerika die WM nicht ernst genommen wird... ergo passt man sich nicht an == will also auch gar nicht richtig mitmachen.

Ich bin völlig derselben Meinung. Es ist immer wieder schön, wenn jemand auf die Schnauze fällt, der glaubt, man könnte die Anderen im Spaziergangs-Trott überrollen.
Ganz so, als wär man unschlagbar... allerdings sind natürlich nicht alle in Kanada so naiv... recht viele meinen (zumindest im Nachhinein), man solle diese Spiele genauso ernst nehmen, wie die gegen "grosse" Gegner.

Da es doch schon etliche Jahre her ist, seit die Schweiz ihre 8 WM Medaillen gewann... wollen wir ihnen diese Aussage verzeihen :c).

Lupe, der Satire-Blog hat gesagt…

at beide:

vor 10 jahren war ich auch noch kanada-fan. aber vickzq hat recht, die überheblichkeit ist nun mal bei den beiden nationen da. termine könnte man anpassen, früher mit der nlh-saison beginnen, noch straffer terminieren, oder finalspiele auf nach-wm terminieren.

die amis und kanadier werden erst ihre besten schicken, wenn sie zweimal hintereinander ganz peinlich ausschieden. denn dies liesse dann ihr stolz doch nicht zu.
hoffe darum, die kanadier kriegen noch ein stängeli von einer mannschaft.

stimmt es, dass es sogar nicht-nhl-clubs gab, die ausländische spieler für die wm nicht freigaben.

Vickzq hat gesagt…

Hi, ich bin's nochmal :-).

Also... soweit ich weiss, haben alle anderen Ligen (mit potenziellen Teilnehmern an der WM) der IIHF zugesagt, ihre Planung entsprechend auszurichten. So gesehen kann's sein, dass mal ein "nicht-nordamerika-Klub" einem Spieler andere Turniere verboten hat... es ist aber nicht wirklich in Mode (ganz anders als in der NHL - da ist es quasi Tagesordnung).

Wir sind hier sicherlich alle realistisch genug, um zu sehen, wie viel Arbeit noch auf die schweizer Mannschaft wartet (und Nachwuchsarbeit, etc). Trotzdem darf man sich über den Sieg freuen.

In Kanada gibt's natürlich beides... Leute mit viel Ahnung vom internationalen Hockey... und Leute, die absolut keine Ahnung haben. Der Spengler-Cup ist ohnehin international bekannt. Aber auch anderes wird übertragen.

Diese Idee mit der Reaktion auf schlechte Resultate gefällt mir. Ich bin mir aber nicht sicher, ob zwei oder drei schlechte WM Teilnahmen genügen würden, um Kanada zu "bekehren".
Im Club-Hockey spielten die Schweden in den letzten 5-6 Jahren an den internationalen Turnieren ECC, Champions League, etc. mit ähnlicher Einstellung... gewannen in den Jahren auch nur zwei Spiele!!!
Die Trainer waren auch noch frech genug, nach jeder Niederlage den Medien zu sagen, ihnen wäre die Liga halt wichtiger. Es hat sich bis zuletzt nie etwas geändert.
Aber dieser Vergleich ist - zugegeben - nicht ganz fair. Die Schweden wurden für die schlechten Resultate nie bestraft. Aus finanziellen Gründen behielten sie immer ihre zwei Fix-Startplätze... bei einer WM wär's natürlich anders... da folgt die Strafe für Niederlagen auf dem Fuss (im schlimmsten Fall eben Abstieg).

In Kanada erklären sich einige Fans die Niederlage so:
Die Schweiz hat - so weiss man seit Olympia - ein paar gute Spieler. Jetzt hat sie wieder mit denselben 20 gespielt wie damals (mehr hat die Schweiz ja nicht zu bieten) und deshalb sind die kleinen Schweizer auch so eingespielt... unsere Liga soll angeblich auch schon seit 6-7 Wochen beendet sein.
Da hatten es die nicht-eingespielten, armen Kanadier natürlich viel härter.

Wann unsere Liga beendet wurde, dürfte hier bekannt sein... und auf wieviele Spieler Simpson verzichten musste (wieviele von Olympia noch dabei waren) auch. Das muss man gar nicht erst kommentieren.
Ein paar "ernüchternde" Resultate wären den Kanadiern jedenfalls noch zu wünschen. Das ist nicht negativ gemeint... das würde ihnen wohl mehr helfen (für die Zukunft) als schaden.

Wünsche viel Spass beim Gucken der WM... egal wie's jetzt noch weitergeht.

kikri hat gesagt…

Als nicht-wirklich Eishockey-Fan stellt sich mir eine Frage:
"Wir" haben die beste Klubmannschaft der Welt (ZSC, Viktoria-Cup)
"Wir" putzen Kanada mit 4:1 ab.
Ist das Schweizer Hockey international wirklich so gut geworden, gibt es einen genialen Trainer oder überraschen "wir" die grossen Mannschaften weil sie das Schweizer Eishockey nicht ernst nehmen?

Ich habe keine Ahnung.
Wissen die Experten da mehr?

Vickzq hat gesagt…

:c) die Frage gefällt mir (also gebe ich nochmal meinen Senf dazu).

Die Schweiz hat zweifellos Qualität im Eishockey... das beweisen verschiedene (und vorallem regelmässige) gute Resultate, sowohl bei Weltmeisterschaften wie bei den Klubturnieren.

Man kann natürlich nicht annehmen, dass ein schweizer Club (die ZSC Lions sind ja nicht übermächtig oder sowas) jeden Tag in so einen Final einzieht. Aber dreimal dritter beim ECC (mit Davos und Lugano) und andere gute Resultate sagen viel aus.

Ich bin der Meinung, dass es beides ist... einerseits hat die Schweiz Qualität, andererseits wollen ihnen die 'grossen' nie den gebührenden Respekt zeigen (der Sieg gegen Kanada war trotzdem erkämpft und nicht nur Glück).
In der CHL gegen den ZSC haben sich die Fans (und Spieler!) darüber beklagt, dass man gegen ein 'schweizer-clownmannschaft' spielen müsse... für die Russen war klar, zwei russische Teams gehören in den Final, die Schweizer haben da nix verloren.
Wenn man mit so einer Einstellung in die Partie geht und auf einen ziemlich guten Gegner trifft, wird's eben hart :-).

Die Kanadier sind da ähnlich (auch wenn die Fans naiver sind als die Trainer oder Spieler). Jetzt, nach dem 12-1 gegen Norwegen, denken sie wieder, die Niederlage sei ein Ausrutscher gewesen... nur dummerweise ist Norwegen (bei allem Respekt) kaum mit der Schweiz vergleichbar. Und obwohl Kanada in den letzten 3 Spielen zweimal verlor, und nur einmal im penaltyschiessen gewann... hat man offensichtlich nichts dazugelernt.

Auch wenn ich kein Experte bin, hoffe ich mal, dass sowas dir weiterhilft deine eigene Meinung darüber zu machen.
Sport ist in der Beziehung wie das Leben... Psychologie ist eben auch Teil davon.

Warum hat Kanada wohl 12-1 gewonnen? Weil sie etwa 11 Tore besser sind?! Nö... ganz einfach... die Norweger haben nach 4-5 Gegentoren den Kopf hängen lassen. Ist man realistisch, sieht man den Grund. Träumt man nur... dann glaubt man eben wieder (wie die Kanadier) man sei schon Weltmeister.

Kann schon sein, dass Kanada am Ende weit kommt. Aber gegen die Hauptgegner im Kampf um Medaillen haben sie bisher noch nix gezeigt. Das ist momentan in der Euphorie gar nicht erkannt worden.

Wie weit die Schweiz kommt, kann man auch nicht sagen. Es würde was drin liegen... vorallem da die 'grossen' (abgesehen von Russland) schwächeln... aber es kommt ja viel hinzu... Glück, etc.

Die Schweizer und der ZSC hatten bei ihren Erfolgen, neben gutem Einsatz auch das nötige Glück.

Lupe, der Satire-Blog hat gesagt…

interessante diskussion. inzwischen haben die schweizer ja auch noch tschechien besiegt.

Vickzq hat gesagt…

Es kommt noch besser... aufgrund der 'übrigen Resultate' ist die Schweiz bereits nach dem Spiel gegen Tschechien im Viertelfinale.

Zu den Zwischenrunden:
Es scheint so, als wären Russland und Finnland die weitaus stärksten in ihrer Gruppe.
Diese Gegner sollte die Schweiz sogar umgehen können - es lockt bisher mindestens der zweite Endplatzt in der 'schweizer' Gruppe... und da übers 'Kreuz' gespielt wird, kame dann höchstens der Dritte aus der 'Russland-Gruppe' auf die Schweiz im Viertelfinale zu.
Der erste Zwischenrunden Platz wäre aber noch günstiger... so könnte man (träumen wir mal :c) ) auch noch im Halbfinale die Russen umgehen.

Ich fand die Arbeit von Ralph Krueger ziemlich gut. Zweifellos ist der neue Trainer mindestens ebenso geeignet für den Posten. Seine Beurteilung 'am Boden bleiben' und 'in der Zwischenrund Platz eins anpeilen' sind professionel.

Zur Abstiegsrunde:
Die USA hat sich wohl bereits gerettet. Trotzdem... Platz 13 an der WM... und den Topskorer stellen sie auch, logisch, mit dem 10:0 gegen Kasachstan gibt's auch Scorer-Punkte zu holen.

Die kanadischen Fans plagt derweil die Schizophrenie... mal wird weltmeisterlich gejubelt, dann wird wieder geheult (wie die Weltmeister).
Selber schuld... Siege gegen Lettland und Italien machten zu selbstsicher. Die Niederlage gegen die Schweiz war dann ja auch nur 'Zufall'. Dann einen hohen Sieg gegen Norwegen... und man ist schon wieder 'weltmeisterlich'.
Die Schweden brachten sie mit einem 3:1 Sieg vielleicht endlich zur Vernunft - obwohl... ich glaube nicht.

Bei allem kanadischen Geheul und Gejubel... gegen einen Medaillen-Mitkonkurrenten gab's für die Ahornblättchen bisher keinen einzigen Punkt.

Lupe, der Satire-Blog hat gesagt…

hoffe schwer, dass tschechien die kanadier besiegen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...