27.04.2010

Liebe Deutsche, warum habt ihr solch idiotische Zeitungsformate?

so, den kurzurlaub haben wir beendet. leider war nichts mit "asche schippen". wir blieben bereits im schwarzwald hängen. schöne landschaft, gutes essen, freundliche leute, super wetter, geniale kurtaxen-regelung (karte gilt als abo für bus und bahn in ganz bw), was will man mehr. ok, einen schlechteren kaffee hatte ich in der schweiz auch schon, weiss nur nicht mehr wo. 
zum thema:
deutsche zeitungsformate - unhandlicher geht es kaum

nun sagt mir aber, liebe deutsche, warum um alles in der welt habt ihr solch unsäglich dumme zeitungsformate? wo bitte soll man diese "tischdecken" lesen? im strassencafé? am frühstückstisch? hoffnungslos! es muss doch einen grund geben, warum sich solch unhandliche formate in deutschland im markt halten?! 

ich weiss, ich bemängelte dies im blog bereits, bekam aber damals keine logische erklärung, warum dies so ist. wer weiss, vielleicht äussert sich diesmal ja sogar ein macher oder ein redaktor einer solchen zeitung.

ach ja, dann las ich in der aktuellen ausgabe der "welt am sonntag" noch, dass die erwähnte sonntagszeitung in london bei den "newspaper awards 2010" zur nr.1 gewählt wurde und fortan den titel "international newspaper of the year" tragen darf.

die geöffnete doppelseite der "welt am sonntag" ist übrigens rund 11cm höher und 16 cm breiter, als das vergleichbare schweizer exemplar "sonntagszeitung".

Kommentare:

normanno hat gesagt…

Pfffff - man kann ja nur mutmaßen....
Vielleicht ein geheimer Deal mit Apple und ein Grund für den Hype um das iPad?
"Steve Jobs bringt sogar XXL Tischdecken auf Handtaschenformat" !?!?

Lupe, der Satire-Blog hat gesagt…

könnte sein, nur wussten die ja bei der lancierung ihres formates noch nichts vom künftigen ipad. wobei steve jobs ja bald das iDish bringen will, noch grösser als das ipad und noch weniger funktionen des iphone.

almabu hat gesagt…

Also in Zeitungen wickelte man ursprünglich auf dem Markt die Fische ein. Da Deutschland an Nord- und Ostsee grenzt, die Schweiz dagegen nur an den Genfer und den Bodensee, mussten die Deutschen zwangsläufig die größeren Meeresfische einwickeln!

Wer sich ernsthaft für diese Frage interessiert, dem sei Wikipedia empfohlen: http://de.wikipedia.org/wiki/Zeitungsformat

almabu hat gesagt…

Lieber Schweizer Zeitungsleser:

Bitte nehmen Sie es nicht persönlich, aber wenn Sie an deutschen Zeitungen die "idiotischen Formate" und nicht den "idiotischen Inhalt" kritisieren, dann sollten Sie ernsthaft in sich gehen um zur Besinnung zurückzukehren!

Lupe, der Satire-Blog hat gesagt…

at almabu:

es kommt immer darauf an, welche zeitungen man in deutschland liest. genau wie in der schweiz. :-)

Anonym hat gesagt…

@almabu
Wirklich interessant - aber ich kenne nur die Ausdrücke: Wurst- bzw. Käseblatt (soll auch damit zusammenhängen, dass die Zeitung als Verpackung genommen wurde) - die sind aber nicht soooo unhandlich, dass man deswegen Seiten in Übergröße brauchen würde...
Der Ausdruck "Fischblatt" dürfte weitgehend unbekannt sein ;-)
Um auf idiotische Inhalte zu kommen: da wären in der Tat kleinere Formate angebrachter - man könnte dann die Idiotie nicht so aufblasen, wie es immer öfter geschieht...

almabu hat gesagt…

Zeitungen wurden auch oft als Makulatur beim Tapezieren verwendet!
Beim Renovieren unseres Denkmalgeschützten Hauses von 1907 habe ich einmal einen halben Tag Verzögerung verursacht, weil ich die sauber auf die Wand geklebten Tageszeitungen von 1907 komplett, inklusive der Kleinanzeigen und Werbung durchlesen wollte, bevor die Maler weitermachen durften!
War superspannend! Deutschland war Kaiserreich, Lippe ein Fürstenum, der WW1 noch in weiter Ferne...

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...